Aktuelles

PräVaNet Interviewstudie auf dem 130. Jahreskongress der DGIM

Deutsche Stiftung für chronisch Kranke stellt die Ergebnisse Ihrer qualitativen Interviewstudie im Projekt PräVaNet auf der 130. Jahrestagung der DGIM vor.

Auf dem 130. Jahreskongress der Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.V. präsentierte Dr. Bettina Zippel-Schultz unser Poster „Erwartungen an digitale Versorgungsprogramme für die Prävention von Folgeerkrankungen und Herausforderungen bei der Umsetzung aus Sicht der Praxis – eine qualitative Interviewstudie im Projekt PräVaNet“.

Die Ergebnisse unserer Interviewstudie zeigen, dass die niedergelassenen Ärzte großes Potenzial, aber auch Hürden, bei der Umsetzung digital gestützter Konzepte in die Versorgungsrealität sehen. Insbesondere der facharztübergreifende Austausch zur Abstimmung der Therapie von Patienten*innen mit kardiovaskulären Risikofaktoren und die PräVaNet Nurse als Koordinatorin wurden positiv bewertet. Herausfordernd wurden beispielsweise der Mehraufwand aufgrund der neuen Versorgungsprozesse und die Doppeldokumentation aufgrund fehlender Einbindung in die PVS wahrgenommen.  

Wir möchten uns herzlich für das rege Interesse und die Diskussionen bedanken.

Ein besonderer Dank gilt unseren Co-Autoren und unseren Partnern für die gute Zusammenarbeit im Projekt PräVaNet:
aQua-Institut / WIG2 Institut / Deutsche Stiftung für chronisch Kranke / Charité - Universitätsmedizin Berlin / AOK Nordost / iATROS / Kassenärztliche Vereinigung Berlin / Pathways Public Health GmbH