Förderung Arztnetzwerke

Mit der Förderung verfolgt die Deutsche Stiftung für chronisch Kranke das Ziel, die Gründung von regionalen, IT-gestützten Arztnetzwerken mit Hilfe einer Anschubfinanzierung über ein Jahr zu unterstützen.

Der Aufbau von Versorgungsnetzwerken soll helfen, Barrieren zwischen Disziplinen und Sektoren zu überwinden und einen strukturierten, koordinierten und leitliniengerechten Versorgungsprozess sicherzustellen.

Partner in einem Versorgungsnetzwerk sollten gemeinsame Behandlungskonzepte entwickeln, so dass die Diagnose- und Behandlungsschritte schlüssig aufeinander aufbauen und abgestimmt sind.

Aufbau von Arztnetzwerken: 2. Förderrunde 9/19-9/20

In der zweiten Förderrunde werden 7 Projekte gefördert.

 

  • ASV Pulmonale Hypertonie Papenburg, Papenburg
  • Versorgungsnetz Cardiopure, Bad Bevensen
  • Heartfailure-Network-WESTPFALZ-KLINIKUM, Kaiserslautern
  • Telemonitoring Rheinland-Pfalz, Koblenz
  • Discharge HI Nurse im HI Netzwerk Würzburger Weg, Würzburg
  • HeartFailure-Network-München Klinik Neuperlach, München

Eine Beschreibung der Projekte finden Sie hier:

 

Aufbau von Arztnetzwerken: 1. Förderrunde 3/18-3/19

Die folgenden Projekte erhielten zwischen März 2018-März 2019 eine Förderung durch die Stiftung:

 

  • Heartfailure-Network-Altmark, Stendal
  • Analyse des Effekts qualifizierter pflegerischer Schulung, Lingen
  • Herzinsuffizienznetzwerk Berlin-Südwest-Brandenburg, Berlin
  • Herzinsuffizienz auf dem Lande, Wittenberg

 Eine Beschreibung der Projekte finden Sie hier.