PASSION-HF

PASSION-HF - Virtuelle Ärztin Abby soll Menschen mit Herzinsuffizienz helfen

„PASSION-HF: PAtientSelf-care uSIng eHealth in chrONic Heart Failure" ist ein durch die EU gefördertes Projekt, um Menschen mit Herzinsuffizienz  (Herzschwäche) zu helfen. Hierfür wird im Zeitrahmen 2018 – 2021 durch eine Gruppe von Experten aus Nordwesteuropa eine digitale Anwendung mit dem Namen Abby entwickelt. Sie soll die Patienten sowohl im alltäglichen Umgang mit ihrer Erkrankung als auch bei Entscheidungen bezüglich Behandlung unterstützen.

Die Entwicklung von Abby ist eine Antwort auf die schnell wachsende Zahl vom Menschen mit Herzinsuffizienz in Nordwesteuropa. Bereits jetzt gehört Herzinsuffizienz zu den häufigsten chronischen Erkrankungen. In den westlichen Ländern sind etwa 2% der Bevölkerung davon betroffen, Tendenz steigend. Bei der Herzinsuffizienz kann das Herz den Organismus nicht mehr ausreichend mit Blut und damit mit genügend Sauerstoff versorgen. Luftnot, geschwollene Knöchel oder Unterschenken und Ermüdungserscheinungen sind unter anderem die Folge. Ängste oder Depressionen sind häufige Begleiter der Herzinsuffizienz. 

Die lebenslang notwendige medizinische Behandlung der Betroffenenist komplex und aufwändig. Sie stellt nicht nur das deutsche Gesundheitssystem vor besondere Herausforderungen. Aufgrund der demografischen Entwicklung steigt die Anzahl der Betroffenen. Die Schere zwischen dem Behandlungsbedarf und den Behandlungskapazitäten wird immer größer. Zudem verschärft sich das Ungleichgewicht der Versorgung zwischen ländlichen und städtischen Regionen. 

Um die hohe Versorgungsqualität zukünftig aufrechterhalten zu können, bedarf es alternativer Lösungen. So können innovative, digitale Technologien in den Behandlungsprozess mit einbezogen werden. Digitale Technologien eröffnen die Chance: 

·     individuell auf die Bedürfnisse der Patienten zu reagieren,

·     die einzelnen Patienten mehr in den Mittelpunkt ihrer Versorgung zu stellen,

·     die Patienten im täglichen Umgang mit der Erkrankung zu unterstützen,

·     Arztbesuche zu reduzieren und 

·     vermeidbare Krankenhauseinweisungen zu verhindern.

Durch eine individuelle Behandlung lässt sich die Herzinsuffizienz deutlich verbessern oder zumindest über lange Zeiträume gut stabilisieren. Der Einsatz digitaler Technologien birgt somit das Potenzial, sowohl die Lebensqualität betroffener Menschen zu steigern als auch die Kosten für die Versorgung zu reduzieren.

Abby wird sich an den Bedürfnissen der Patienten und deren Angehörigen orientieren. Diese werden in die Entwicklungs- und Umsetzungsphase aktiv eingebunden. Gleichzeitig fließen die Bedürfnisse und Wünsche der medizinischen Leistungserbringer, wie Ärzte und professionell Pflegende sowie die Anforderungen der verschiedenen europäischen Gesundheitssysteme in das Konzept ein.

Abby wird ein selbstlernendes Entscheidungs-Unterstützung-System enthalten, das den Patienten hilft, mehr Verantwortung für die eigene Gesundheit zu Hause und unterwegs zu übernehmen. Damit sollen Besuche beim Hausarzt oder beim Spezialisten nur noch dann notwendig werden, wenn wichtige Entscheidungen für die weitere Behandlung getroffen werden müssen. Die Qualität der Entscheidungen von Abby wird in PASSION-HF durch ein Expertengremium überwacht.

Projektpartner

Das durch InterregNWE geförderte Projekt wird von zehn Partnern aus ganz Deutschland durchgeführt:

Maastricht Universitair Medisch Centrum, NL

Queen’s University Belfast, UK

Universitätsklinikum der RWTH Aachen, DE

Blackrock Clinic, Dublin, IE

European Association for Predictive, Preventive and Personalised Medicine, BE

Deutsche Stiftung für chronisch Kranke, DE

Sananet Care B.V., NL

Thomas More Kempen vzw, BE

Exploris AG, S

Nurogames GmbH, DE