DOQUVIDE

Dokumentation der Qualität bei der Erhebung von Vitalparametern durch implantierte Devices

Die Deutsche Stiftung für chronisch Kranke hat mit der Qualitätssicherungsmaßnahme "DOQUVIDE - Dokumentation der Qualität bei der Erhebung von Vitalparameter durch implantierte Devices" ein Vorhaben initiiert, dass die Versorgungsqualität von teekardiologischen Patienten evaluierter macht. Im Rahmen der Qualitätssicherungsmaßnahme werden telemedizinisch gewonnene Vitalparameter bei Patienten, die mir telemedizinfähigen implantierten Schrittmacher-/ICD-/CRT-D-Devices versorgt sind, erfasst und ausgewertet.

Die erhobenen Daten zu den Behandlungsverläufen werden von einem wissenschaftlichen Beirat unter der Leitung der Deutschen Stiftung für chronisch Kranke aufbereitet und jährlich veröffentlicht – dies soll ein Ansporn zur Optimierung der Behandlungsqualität und zur Bestätigung der Bedeutung der ambulanten Versorgung sein.

Die Qualitätsberichte " Vision TeKardio 1.0" und "Vision TeKardio 2.0" stehen Ihnen unter der Rubrik "Informationen" zum Download zur Verfügung: klicken Sie bitte hier

DOQUVIDE Expertenbeirat

Prof. Dr. Johann Christoph Geller

Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie

Herr Prof. Dr. Johann Christoph Geller hat Humanmedizin an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und an der Universität  Basel studiert; seine Facharztausbildung hat er an der Medizinischen Poliklinik der Universität Bonn absolviert, im Anschluss hat er weitere Erfahrungen im Ausland gesammelt: 1991-93 Postdoctoral Research Fellow in zellulärer Elektrophysiologie am Department of Pharmacology, College of Physicians & Surgeons der Columbia University in New York (unterstützt durch ein NATO Stipendium, organisiert durch den DAAD), 1993-95 Fellowship in klinischer kardialer Elektrophysiologie University Hospitals der Case Western Reserve University in Cleveland, Ohio (Direktor Prof. A.L. Waldo). Von 1995-2004 war er als Oberarzt und Leiter der klinischen Elektrophysiologie an der Klinik für Kardiologie, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg tätig. Seit 2004 arbeitet er als Chefarzt der Abteilung Rhythmologie und invasive Elektrophysiologie der Zentralklinik Bad Berka, zudem ist er seit 2007 außerplanmäßiger Professor für das Fach Innere Medizin an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg.

Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen (zelluläre) Mechanismen kardialer Arrhythmien sowie pharmakologische und nicht-medikamentöse Therapie von Arrhythmien (Katheterablation, alternative Energiequellen, implantierbare Defibrillatoren).

Dr. Gerhard Hoh

Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie, Zusatzbezeichnung Sportmedizin.

Nach seinem Studium der Humanmedizin an der Ruhr-Universität Bochum und der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und seiner Ausbildung zum Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie am Klinikum Nürnberg war Herr Dr. Gerhard Hoh von 1994–1999 Abteilungsleiter Kardiologie im Städtischen Klinikum Dessau, wo er ICD-Implantation und Ablation in Sachsen-Anhalt einführte. Seit 1999 ist er  nicht-invasiv  und invasiv (Herzkatheter/ Schrittmacher- und ICD-Implantation) in kardiologischer Gemeinschaftspraxis in Wittenberg tätig. Dr. Hoh ist Mitglied in zahlreichen medizinischen Fachgesellschaften.

Seine Interessensschwerpunkte liegen in Herzrhythmusstörungen einschließlich Herzschrittmacher, in der Versorgungsforschung sowie im Cardio-MRT.

Prof. Dr. habil. Christoph Karle

Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie

Nach dem Studium der Humanmedizin und Mathematik an der Universität Heidelberg sowie an der University of Texas  war Herr Prof. Dr. habil. Christoph Karle zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Physiologischen Institut der Universität Heidelberg, seit 1997 als Assistenzarzt der kardiologischen Universitätsklinik und schließlich dort als Leiter der Molekularen Elektrophysiologie tätig. Im Jahr 2005 folgten die Habilitation sowie die Gründung einer kardiologischen Praxis in Künzelsau. Im Mai 2007 ist er zum außerplanmäßigen Professor an der Uni Heidelberg ernannt worden. Im Juli 2007 hat er dann eine Privatpraxis für kardiovaskuläre Prävention in Ketsch gegründet.

Prof. Dr. Thomas Klingenheben

Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie

Professor an der J.W. Goethe-Universität Frankfurt a. M.

Nach dem Studium der Humanmedizin in Bonn und Freiburg mit Studienaufenthalten in Wien, Jerusalem, Newcastle-upon-Tyne und Zürich hat Herr Prof. Dr. Thomas Klingenheben als wissenschaftlicher Assistent an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg/Br. sowie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/M.  gearbeitet, wo er sich auch habilitiert hat. 2000-2004 war Prof. Klingenheben als Oberarzt an der Medizinischen Klinik III der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt a. M. tätig, anschließend ist er in die Kardiologische Schwerpunktpraxis Dr. Schiffmann in Bonn eingetreten. Seit Juni 2005 ist er Mitbetreiber eines ambulanten Herzkatheter-Labors am St.-Marien-Hospital Bonn. Ende 2008 ist er zum außerplanmäßigen Professor der Goethe Universität Frankfurt ernannt worden.

Prof. Klingenheben ist in verschiedenen wissenschaftlichen Gremien als Gutachter aktiv. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen die invasive (Links-/  Rechtsherzkatheter, diagnostische Elektrophysiologie) und interventionelle Kardiologie (PTCA; Stent-Implantationen), die Therapie mit implantierbaren Kardioverter-Defibrillatoren (ICD) und Schrittmachern sowie die klinische Rhythmologie (Herzrhythmusstörungen; Vorhofflimmern; Autonomes Nervensystem und Synkopen-Diagnostik).

Dr. Volker Gerhard Leonhardt

Facharzt für Innere Medizin

Nach seinem Studium der Humanmedizin an der Humboldt Universität zu Berlin hat Herr Dr. Volker Gerhard Leonhardt seine Facharztausbildung am damaligen Polizeikrankenhaus (jetzt Bundeswehrkrankenhaus [BWK]) Berlin, Innere Klinik, absolviert. Dort war er seit 1990 auch weiter tätig. Ab 1992 leitete er das dortige Herzschrittmacher-Team, ab 1995 war er dann zusätzlich als Oberarzt und Leiter des Labors für Herz-, Kreislauf- und Lungenfunktionsdiagnostik des BWK verantwortlich für gesamte kardiologische Diagnostik und Therapie im BWK. Im Jahr 2000 hat er sich als Facharzt für Innere Medizin mit dem Versorgungsschwerpunkt Kardiologie in eigener Praxis niedergelassen, die er in ein Herzschrittmacher- & ICD-Zentrum überführt hat. Hier werden schwerpunktmäßig Herzschrittmacher-, CRT- und ICD-Patienten, die von etwa 400 Praxen und 15 Krankenhäusern aus Berlin und Brandenburg zugewiesen werden, betreut. Zum 01.01.2008 hat er eine Zentrale für Telemedizin zur schwerpunktmäßigen Betreuung von Patienten mit telemedizinischen Herzschrittmacher-, CRT- & ICD-Aggregaten gegründet, in der aktuell über 800 Patienten telemedizinisch betreut werden. Die Praxis ist „Hochschullehrpraxis der H:G Hochschule für Gesundheit und Sport“ und „Charité-Partnerpraxis“.

Am 05.12.2000 hat er das „MSZ Medizinisches Schulungszentrum“ als GmbH gegründet, welches u.a. medizinische Fortbildungen für Ärzte, Schwestern und MTA sowie Patientenschulungen anbietet. Seit Dezember 2011 ist das Zentrum „Hochschullehrinstitut der H:G Hochschule für Gesundheit und Sport“.

Dr. Leonhardt ist in zahlreichen wissenschaftlichen Gremien aktiv.

PD Dr. Frank Muders

Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie

Nach dem Studium der Humanmedizin in Würzburg und Freiburg war Herr Priv.Doz. Dr. Frank Muders zunächst an der Universitätsklinik in Würzburg und anschließend in Regensburg tätig, wo er sich mit einem Thema der Herzinsuffizienz habilitierte und langjährig das Herzkatheterlabor und Elektrophysiologie leitete. 2006 trat er in der internistisch-kardiologischen Facharztpraxis Drs. Desing & Hartung in Weiden in der Oberpfalz ein. Die Praxis hat ein eigenes Herzkatheterlabor, in dem ambulant alle invasiv-kardiologischen Eingriffe (LHK, PTCA und Stentimplantationen, Elektrophysiologie und Ablationstherapie, Schrittmacher-und Defibrillator-Implantationen) durchgeführt werden. Darüber hinaus ist er als Konsiliararzt für Ablationstherapien im Klinikum Neumarkt und für invasiv-kardiologische Eingriffe an der Asklepios kardiologischen Klinik Nabburg tätig.

Dr. Mohammed Natour

Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie

Herr Dr. Natour hat an der Universität Heidelberg studiert und als Assistenzarzt im Theresienkrankenhaus Mannheim und beim werksärztlichen Dienst Mercedes Benz in Mannheim gearbeitet. Seit 2001 arbeitet er als niedergelassener Kardiologe in Heidelberg. Zudem hat er 2010 die Heidelberger Praxisklinik für Kardiologie gegründet, die er seitdem auch leitet. Die Praxisklinik verfügt über ein eigenes Herzkatheterlabor und einen OP-Saal, in dem ambulant alle invasiv-kardiologischen Eingriffe (LHK, PTCA und Stentimplantationen, Elektrophysiologie und Ablationstherapie, Schrittmacher-, Eventrecorder- und Defibrillator-Implantationen) durchgeführt werden. Im gleichen Jahr hat er auch das „Zentrum für Telemedizin“ in Heidelberg gegründet sowie im Jahr 2011 das „Heidelberger Schlaflabor“. Dr. Natour ist Mitglied in zahlreichen medizinischen Gesellschaften. Dr. Natour ist Gutachter, Ausbilder und Prüfer der Ärztekammer Baden-Württemberg für das Gebiet „Innere Medizin“ und den Schwerpunkt „Kardiologie“.